• Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch

Blutbuch

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2022 und dem Schweizer Buchpreis 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.33.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Blutbuch

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
eBook

eBook

ab Fr. 23.00

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

8

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.07.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

336

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

8

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.07.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21/14.4/3.3 cm

Gewicht

492 g

Auflage

7. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-8208-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.3

36 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Unglaubliches Buch, das zum Denken anregt

Annina, 25 am 24.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde es schwierig, eine neutrale Bewertung zu dem Buch zu verfassen. Viel zu sehr bin ich von der Thematik Gender und Visibility eingenommen. Gerade deshalb hat das Buch von Kim aber 5 Sterne verdient. Es ist ein unglaubliches Buch mit einem einzigartigen Schreibstil, der auch nachhängt, wenn man das Buch einmal zur Seite gelegt hat. Ich kann gut verstehen, wenn das Buch nicht für alle etwas ist – das soll es aber auch nicht sein. Vielmehr ist das Buch von Kim eine Geschichte über Kims Leben, über Aufwachsen, Familie, über Erwartungen und Normen. Mit dem Buch will Kim zeigen, dass nicht alles so einfach ist, wie es scheint. Dass mehr an uns hängenbleibt, als wir vielleicht denken. Gedanken von Vormüttern und Vorpersonen vielleicht, die unser heutiges Leben jetzt auch noch prägen. Es ist keine leichte Lektüre, aber es lohnt sich, ihr eine Chance zu geben. (Auch wenn die Sprache und das permanente Nicht-Gendern für manche Lesende wohlgewöhnungsbedürftig sein mag)

Unglaubliches Buch, das zum Denken anregt

Annina, 25 am 24.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde es schwierig, eine neutrale Bewertung zu dem Buch zu verfassen. Viel zu sehr bin ich von der Thematik Gender und Visibility eingenommen. Gerade deshalb hat das Buch von Kim aber 5 Sterne verdient. Es ist ein unglaubliches Buch mit einem einzigartigen Schreibstil, der auch nachhängt, wenn man das Buch einmal zur Seite gelegt hat. Ich kann gut verstehen, wenn das Buch nicht für alle etwas ist – das soll es aber auch nicht sein. Vielmehr ist das Buch von Kim eine Geschichte über Kims Leben, über Aufwachsen, Familie, über Erwartungen und Normen. Mit dem Buch will Kim zeigen, dass nicht alles so einfach ist, wie es scheint. Dass mehr an uns hängenbleibt, als wir vielleicht denken. Gedanken von Vormüttern und Vorpersonen vielleicht, die unser heutiges Leben jetzt auch noch prägen. Es ist keine leichte Lektüre, aber es lohnt sich, ihr eine Chance zu geben. (Auch wenn die Sprache und das permanente Nicht-Gendern für manche Lesende wohlgewöhnungsbedürftig sein mag)

Grammatikalisch herrausvorderung

Bewertung aus Winterthur am 19.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine so Grosse menge an Sätzen ohne Verben habe ich lange nicht mehr gesehen. Zudem werden geschlechtslose Pronomen durch weniger Geschlechtslose Nomen, welche als Pronomen missbraucht werden, ersetzt. Dies alles stört für mich persönlich extrem den Lesefluss. Man, oder wie der Autor sagt: Mensch kommt gar nicht richtig ins lese. Diese Tatsache wird noch dadurch verstärkt, dass es sich um eine eher abstrakte Geschichte handelt. So ähnlich wie moderne Kunst. Man (äh ich meine mensch) muss es schon irgendwie verstehen um es zu verstehen, wieso dies so angepriesen wird.

Grammatikalisch herrausvorderung

Bewertung aus Winterthur am 19.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine so Grosse menge an Sätzen ohne Verben habe ich lange nicht mehr gesehen. Zudem werden geschlechtslose Pronomen durch weniger Geschlechtslose Nomen, welche als Pronomen missbraucht werden, ersetzt. Dies alles stört für mich persönlich extrem den Lesefluss. Man, oder wie der Autor sagt: Mensch kommt gar nicht richtig ins lese. Diese Tatsache wird noch dadurch verstärkt, dass es sich um eine eher abstrakte Geschichte handelt. So ähnlich wie moderne Kunst. Man (äh ich meine mensch) muss es schon irgendwie verstehen um es zu verstehen, wieso dies so angepriesen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Blutbuch

von Kim de l'Horizon

3.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Katharina Dietrich

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katharina Dietrich

Orell Füssli Winterthur

Zum Portrait

3/5

Buch ist sehr 'süffig' geschrieben

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich kann den Hype gut verstehen und auch die Buchpreise sind sehr gerechtfertigt. Das Buch ist sehr 'süffig' geschrieben und Mensch möchte immer weiterlesen. Das Buch ist in Briefform an die Grosmutter geschrieben. Es ist ein Versuch sich wieder an die Kindheit zu erinnern. Auch wird die Weibliche Blutlinie der Familie recherchiert und daraus ergeben sich sehr spannenen Geschichten. Ich finde aber einige Stellen sehr krass. Es werden diverse Sex-akte sehr explizit beschrieben und die Spache ist ab und an sehr unverblühmt.
3/5

Buch ist sehr 'süffig' geschrieben

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich kann den Hype gut verstehen und auch die Buchpreise sind sehr gerechtfertigt. Das Buch ist sehr 'süffig' geschrieben und Mensch möchte immer weiterlesen. Das Buch ist in Briefform an die Grosmutter geschrieben. Es ist ein Versuch sich wieder an die Kindheit zu erinnern. Auch wird die Weibliche Blutlinie der Familie recherchiert und daraus ergeben sich sehr spannenen Geschichten. Ich finde aber einige Stellen sehr krass. Es werden diverse Sex-akte sehr explizit beschrieben und die Spache ist ab und an sehr unverblühmt.

Katharina Dietrich
  • Katharina Dietrich
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Kathrin Bögelsack

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Bögelsack

Orell Füssli Bahnhof SBB Bern

Zum Portrait

5/5

Lesegenuss und Gesamtkunstwerk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Völlig von den Socken gehauen hat mich Kim de l’Horizon mit dem nun zweifach ausgezeichneten Debütroman “Blutbuch”. Da wäre allein die Sprache: - bewusst wird hier mit der Satzlänge gespielt, was opulent oder abgehackt wird, je nach Alter und Stimmung der Erzählfigur - Deutsch, Neu-Deutsch, Mundart, ein bisschen Französisch und Englisch sind zu einem faszinierenden Sprachteppich verwoben worden - all diese treffenden Adjektive, die dem Roman – erneut – Opulenz verleihen - und dieses Sprachgefühl: Wie de l’Horizon der Sprache nachforscht, dem Französischen in seiner Alltagssprache, das für die Grossmeer Zeichen des gesellschaftlichen Aufstiegs, aber eigentlich Sprache der französischen Besatzer war; der Sprache im Pflegeheim, wo es keine Personalpronomen mehr gibt ausser dem unpersönlichen “man” und somit alle Bewohner*innen allein durch den Sprachgebrauch ihre Individualität verlieren; und natürlich nutzt de l’Horizon eine gendersensible Sprache, die fast unbemerkt den Text mitprägt, ganz zu schweigen von Neuschöpfungen, wie “absenfen”, an denen ich enorm Freude hatte Dann die Erzählstile und -weise: Briefe, Recherchesammlungen, Rückblenden und direkte Ansprachen prägen die fünf Teile der Erzählung und geben ihnen jeweils einen ganz eigenen Stil, eine eigene Tonalität und tragen ebenso zur Vielseitigkeit bei. Wir werden direkt angesprochen und auch auf diese Weise direkt reingezogen in die Geschichte. “Ich bitte um einen kleinen Vertrauensvorschuss: Das scheint jetzt alles random, aber Goethe und Parks wie jener von Volksbeschützer Franz werden wichtig sein, um zu verstehen, wie die Blutbuche im Garten meiner Familie landete. I swear!” Hinzu kommen die kulturelle Verweise auf andere Bücher, Erzähler*innen, Filme, Musik, teils den einzelnen Teilen als Zitat vorangestellt oder auch als direkte Referenz im Fliesstext, was dem Roman zudem etwas enorm Informatives verleiht. Das klingt jetzt womöglich alles etwas überfrachtet, aber das ist es nicht, sondern es fügt sich alles mühelos zu einer genussvollen Lektüre zusammen! Und natürlich ist da die Erzählung selbst, dieser Versuch, sich der Grossmutter, der Familiengeschichte zu nähern über die Blutbuche und die Geschichte dieser Baumart, was im dritten Teil fast wissenschaftlich anmutet und sich im vierten Teil beinah wie ein historischer Roman liest, wenn der weibliche Stammbaum der Familie aufgefächert wird. Es ist der Versuch, nicht nur sich selbst vom Erbe vorangegangener Generationen zu befreien, sondern auch die Meer und die Grossmeer zu befreien und neu auf die Welt zu bringen, als eigenständige Personen, losgelöst vom gesellschaftlichen Narrativ (Hausfrau, Mutter etc.). Gleichzeitig ist es Selbstreflektion des eigenen Lebens, der Frage nach Identität, beides im Spiegel der Gesellschaft. Ich bin während der Lektüre aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen, habe mich begeistern und verzaubern lassen und wurde zum Nachdenken angeregt über unzählige Aspekte – zum Beispiel die Art und Weise, wie wir Geschichten und auch unsere eigenen Geschichten erzählen. Und wahrscheinlich habe ich die Hälfte der erwähnenswerten, grossartigen Aspekte des Buches vergessen zu erwähnen, daher meine Empfehlung: unbedingt selber lesen, es lohnt sich!
5/5

Lesegenuss und Gesamtkunstwerk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Völlig von den Socken gehauen hat mich Kim de l’Horizon mit dem nun zweifach ausgezeichneten Debütroman “Blutbuch”. Da wäre allein die Sprache: - bewusst wird hier mit der Satzlänge gespielt, was opulent oder abgehackt wird, je nach Alter und Stimmung der Erzählfigur - Deutsch, Neu-Deutsch, Mundart, ein bisschen Französisch und Englisch sind zu einem faszinierenden Sprachteppich verwoben worden - all diese treffenden Adjektive, die dem Roman – erneut – Opulenz verleihen - und dieses Sprachgefühl: Wie de l’Horizon der Sprache nachforscht, dem Französischen in seiner Alltagssprache, das für die Grossmeer Zeichen des gesellschaftlichen Aufstiegs, aber eigentlich Sprache der französischen Besatzer war; der Sprache im Pflegeheim, wo es keine Personalpronomen mehr gibt ausser dem unpersönlichen “man” und somit alle Bewohner*innen allein durch den Sprachgebrauch ihre Individualität verlieren; und natürlich nutzt de l’Horizon eine gendersensible Sprache, die fast unbemerkt den Text mitprägt, ganz zu schweigen von Neuschöpfungen, wie “absenfen”, an denen ich enorm Freude hatte Dann die Erzählstile und -weise: Briefe, Recherchesammlungen, Rückblenden und direkte Ansprachen prägen die fünf Teile der Erzählung und geben ihnen jeweils einen ganz eigenen Stil, eine eigene Tonalität und tragen ebenso zur Vielseitigkeit bei. Wir werden direkt angesprochen und auch auf diese Weise direkt reingezogen in die Geschichte. “Ich bitte um einen kleinen Vertrauensvorschuss: Das scheint jetzt alles random, aber Goethe und Parks wie jener von Volksbeschützer Franz werden wichtig sein, um zu verstehen, wie die Blutbuche im Garten meiner Familie landete. I swear!” Hinzu kommen die kulturelle Verweise auf andere Bücher, Erzähler*innen, Filme, Musik, teils den einzelnen Teilen als Zitat vorangestellt oder auch als direkte Referenz im Fliesstext, was dem Roman zudem etwas enorm Informatives verleiht. Das klingt jetzt womöglich alles etwas überfrachtet, aber das ist es nicht, sondern es fügt sich alles mühelos zu einer genussvollen Lektüre zusammen! Und natürlich ist da die Erzählung selbst, dieser Versuch, sich der Grossmutter, der Familiengeschichte zu nähern über die Blutbuche und die Geschichte dieser Baumart, was im dritten Teil fast wissenschaftlich anmutet und sich im vierten Teil beinah wie ein historischer Roman liest, wenn der weibliche Stammbaum der Familie aufgefächert wird. Es ist der Versuch, nicht nur sich selbst vom Erbe vorangegangener Generationen zu befreien, sondern auch die Meer und die Grossmeer zu befreien und neu auf die Welt zu bringen, als eigenständige Personen, losgelöst vom gesellschaftlichen Narrativ (Hausfrau, Mutter etc.). Gleichzeitig ist es Selbstreflektion des eigenen Lebens, der Frage nach Identität, beides im Spiegel der Gesellschaft. Ich bin während der Lektüre aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen, habe mich begeistern und verzaubern lassen und wurde zum Nachdenken angeregt über unzählige Aspekte – zum Beispiel die Art und Weise, wie wir Geschichten und auch unsere eigenen Geschichten erzählen. Und wahrscheinlich habe ich die Hälfte der erwähnenswerten, grossartigen Aspekte des Buches vergessen zu erwähnen, daher meine Empfehlung: unbedingt selber lesen, es lohnt sich!

Kathrin Bögelsack
  • Kathrin Bögelsack
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Blutbuch

von Kim de l'Horizon

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch